Der Arbeitskreis Hessenluchs auf Facebook
Impressum Suche Sitemap
 

Der Luchs im Landkreis Kassel (Teil 6)

 

Luchsbeauftragte im Landkreis Kassel
Landkreis Kassel

Haben Sie einen Luchs gesehen, eine „verdächtige“ Fährte entdeckt, ein gerissenes Wild- oder Nutztier gefunden? – Dann informieren Sie bitte eine(n) Luchsbeauftragte(n):

  • Petra Walter: 05541 – 95 33 05, Mobil: 0175 – 222 06 30
  • Reinhard Vollmer: 05692 – 9898-0

Mehr Informationen auf der Seite Luchshinweise melden.

Video belegt „neuen“ Luchs im Reinhardswald

Die Luchssichtungen der letzten Monate im Reinhardswald (Landkreis Kassel) wurden mittlerweile von einer Videoaufnahme bestätigt, die einem Revierleiter von HessenForst Anfang Januar 2019 im Nordosten des Waldgebietes gelang.


 

Die Nähe zur niedersächsischen Grenze lässt vermuten, dass dieses Tier aus dem 30 km entfernten Solling zugewandert ist, wo 2018 auch Luchsnachwuchs belegt werden konnte. Ob es sich bei dem Luchs um ein Weibchen oder einen Kuder handelt, lässt sich anhand der Aufnahme nicht klären. Deutlich ist allerdings, dass das Tier kein Senderhalsband trägt. Die Suche nach genetischem Material im Umfeld blieb leider ohne Erfolg.

Luchs „M9“ an der Landesgrenze

Spaziergänger hatten die Luchsbeauftragte alarmiert. Oben im Wald läge ein „unfreundlicher Luchs“ direkt neben dem Weg, der alle Leute mit Hunden aggressiv anfauche. Und das an einem friedvollen Sonntagmorgen im Dezember 2018, einen Tag vor Heiligabend. Über Facebook gab es schon erste Fotos und der Aufmarsch der Neugierigen hielt an.

Der Ort der Aufregung lag im Stadtwald von Hann. Münden (Niedersachsen), ganze 30 Meter von der hessischen Grenze entfernt. „Der Luchs schien sehr gelangweilt“, so die Luchsbeauftragte Petra Walter, Revierleiterin bei HessenForst, die praktischerweise in Münden zuhause ist. „Er döste im Wegedreieck zweier Hauptspazierwege, gähnte ab und zu herzhaft, streckte sich gelegentlich und wedelte freundlich mit dem Stummelschwanz. Nicht ohne Starallüren – wie mir schien. Eine Distanz von 10 Meter Entfernung zu den Menschen beunruhigten ihn nicht sonderlich. Lediglich aufdringliche Hunde brachten ihn in Wallung und führten zu Scheinangriffen.“

Der Luchs hatte einen guten Grund, dort zu sein. Er bewachte ein frisch gerissenes Reh, das er mit Laub abgedeckt und so nahezu unsichtbar gemacht hatte. Seine Ohrmarke und sein Senderhalsband legten nahe, dass er aus dem Harz zugewandert war. Ole Anders vom Luchsprojekt Harz wurde hinzugezogen und identifizierte das Tier als Kuder „M9“, der am 6. Dezember 2018 bei Seesen (Harz) zum zweiten Mal besendert worden war. Bereits 2016 war er in Nordhessen in etliche Fotofallen geraten und wurde damals „Pou“ getauft. Kurz danach konnte er bei Hedemünden (Niedersachsen) erstmals mit einem Sender versehen werden. Seit damals führt ihn das Luchsprojekt Harz als „M9“. Irgendwann verlor „Pou/M9“ dann dieses erste Senderhalsband und geriet aus dem Blick.
Nun stand er kurz vor seiner Rückkehr nach Hessen und um ihn herum die aufgeregten Spaziergänger und Hobbyfotografen. Um die Situation im Mündener Stadtwald zu beruhigen, entschied man schließlich, den Riss an eine nahe, aber unzugängliche Stelle zu verlegen, an der „Pou“ die Chance hatte, ihn erneut in Besitz zu nehmen.


Zum Seitenanfang

©2022 Arbeitskreis Hessenluchs – Kontakt: Gerd Bauer – eMail: gerdbauer33@AOL.com – Tel.: 0611 - 84 65 43 | Datenschutz